Wo kommt afgis eigentlich her?

Das Bundesministerium für Gesundheit hat schon 1999 über Gesundheitsinformationen in - wie es damals hieß - den "Neuen Medien" nachgedacht und eine Initiative angestoßen: afgis.  

Wie alles anfing ...

1999 initiierte das Bundesministerium für Gesundheit das "Aktionsforum Gesundheitsinformationssystem (afgis)“ mit dem Ziel, ein qualitätsgesichertes und bedarfsorientiertes Informationsangebot für Patient:innen und Verbraucher:innen zu schaffen.

Die Anfänge

Nach einem "Initiativkongress zum Aktionsforum zur Entwicklung von Strukturen und Grundlagen für ein qualitätsgesichertes, dezentral organisiertes Gesundheitsinformationssystem“ am 9. November 1999 verabschiedeten 130 Repräsentant:innen des Gesundheitswesens in einer Folgekonferenz, die am 15. Juni 2000 in Bonn stattfand, eine gemeinsame Erklärung mit programmatischem Charakter. Darin heißt es unter anderem:

"Ein umfassendes, qualitativ hochwertiges und nutzerorientiertes Angebot an Gesundheitsinformationen ist eine wichtige Basis für ein selbstbestimmtes und verantwortliches Handeln der Einzelnen im Umgang mit Gesundheit und Krankheit. Es ist gleichermaßen die Voraussetzung für die Ausübung ihrer Rechte als Patienten, Versicherte und Verbraucher sowie für echte Bürgerbeteiligung.“

Der "Einrichtung und inhaltliche Ausgestaltung eines kontinuierlichen und strukturell verankerten Qualitätssicherungsprozesses für Gesundheitsinformationen" wurde oberste Priorität zugewiesen und die "Entwicklung, Erprobung und Umsetzung von Strategien, Maßnahmen, Kriterien, Verfahren, Methoden und Instrumenten der Qualitätssicherung und des Qualitätsmanagements bzgl. der gesundheitsbezogenen Informationen in den Neuen Medien" als eine zentrale Aufgabe identifiziert.

Wie versteht sich das Aktionsforum?

Das Aktionsforum Gesundheitsinformationssystem (afgis) versteht sich von Anbeginn an als Qualitäts- und Qualifizierungsnetzwerk. Die Qualitätssicherung von Gesundheitsinformationen wird als dynamischer Prozess verstanden, der systematisch und in Interaktion mit den Nutzer:innen zu organisieren ist.

​Da die Entwicklung transparenter Qualitätsmerkmale von Informationen im Internet nicht als Binnenlösung zu realisieren ist, beteiligte sich afgis aktiv an internationalen Konferenzen wie dem "Workshop on Quality Criteria für Health Related Websites“ 2001 in Brüssel und "e-Health Ethics & Quality Workshop for a Multi-country Collaboration - Issues, Goals & Solutions“ in Paris.

Die ersten Qualitätsstandards und Vereinsgründung

2001 organisierte sich afgis in einem Kooperationsverbund, der sich der Entwicklung von Qualitätsstandards zuwandte. Wesentliches Ergebnis waren so genannte Transparenzkriterien, die - als nachprüfbare Bestandteile - die Basis für ein Qualitätsprüfungsverfahren lieferten.

Für die Operationalisierung wurde ein Datenbankmodell entwickelt.

​Am 24. Juni 2003 konstituierte sich afgis bei einer Gründungsversammlung in Berlin als eingetragener Verein. Die Qualitätssicherung von Informationen im Internet und die Vergabe eines Prüfsiegels, des afgis-Qualitätslogos, wurde zum Schwerpunkt der Vereinsarbeit erklärt.

Schon im Laufe des Jahres 2004 wurde die Entwicklung einer Qualitätsdatenbank in Auftrag gegeben, in der - anbieterunabhängig - die bei der Qualitätsprüfung von Internetangeboten gewonnenen Hintergrundinformationen hinterlegt und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden sollten.

Ankündigung afgis-Kongress 2003

afgis etabliert sich ...

Das afgis-Qualitätslogo

Im Herbst 2004 konnten in einer Pilotphase erste Qualitätsprüfungsverfahren durchgeführt und Qualitätslogos vergeben werden. 2005 ging das Verfahren in den Regelbetrieb über. Das jeweils auf die Zeitdauer von einem Jahr befristete afgis-Qualitätslogo kennzeichnet seitdem Internetangebote, die qualitativ hochwertige Gesundheitsinformationen bereithalten.

Parallel zur Entwicklung des Qualitätsprüfungsverfahrens beteiligte sich afgis - in Kooperation mit anderen relevanten Akteuren im Gesundheitswesen - an der Erarbeitung weiterer Standards für Informationen im Internet – so für die Verständlichkeit, die Benutzerfreundlichkeit und die Barrierefreiheit.

Qualität sozialer Netzwerke

Mit einer Initiative zur Popularisierung seiner "Regeln der Partnerschaft" in 2012 will der Verein dazu beitragen, auch die Qualität sozialer Netzwerke im Internet zu erhöhen.

​Der wissenschaftliche Beirat

Es gelang im Jahr 2012 Ansprechpartnerinnen und -partner, die auch wissenschaftlich tätig sind, für afgis e.V. zu gewinnen und einen Beirat zu gründen.

Im Moment besteht der Beirat aus vier Mitgliedern:

  • ​Dr. med. Urs-Vito Albrecht
  • Joerg Heidrich RA
  • Dr. phil. Jutta Hundertmark-Mayser und
  • Dr. rer. nat. Thomas Königsmann.

Mehr dazu finden Sie auf der Seite "Vorstand / Wissenschaftlicher Beirat"

10 Jahre afgis wird gefeiert

Jubiäum 10 Jahre afgis

afgis e.V. hat mit einer Jubiläumsfeier in der Bundeszahnärztekammer in Berlin den 10. Jahrestag der Gründung des Vereins begangen. Dabei wurde das von afgis e.V. etablierte Qualitätsprüfungsverfahren für Gesundheitsinformationen im Internet nachdrücklich gewürdigt.

​Der damalige Vorsitzende von afgis e.V. Raimund Dehmlow (Leiter der Online-Redaktion der Ärztekammer Niedersachsen):

​"Die durch das afgis-Logo sichtbare und von jedermann nachvollziehbare Transparenz eines Webangebotes als kardinales Qualitätskriterium erfährt sowohl bei den Nutzern als auch bei den Medien große Wertschätzung."

v.l.n.r.: Raimund Dehmlow, Dr. med. Fabian Weiland, Evelyne Hohmann, Prof. Dr. med. dent. Christoph Benz, Dr. sc. hum. Birgit Hiller und Dr. phil. Uwe Prümel-Philippsen

Workshops und neue Standards

Workshops und Veranstaltungen

In Workshops und mit Expertentreffen wurden relevante Fragen der medialen Bereitstellung von Gesundheitsinformationen thematisiert und lösungsorientiert bearbeitet:

  • Qualität auf YouTube?! Standards für Gesundheitsvideos (2016)
  • Selbsthilfe: Rechtssicher und vertrauenswürdig online (2015)
  • Alle wollen nur das Eine! - Der zweifelhafte Umgang mit Patientendaten (2014)
  • Selbsthilfe-Apps und -Websites auf dem Prüfstand (2014)
  • Gute Selbsthilfe-Websites - wie geht das? (2013)
  • Gesundheit als Applikation - Medical Apps in der Diskussion (2012)
  • Konkurrenz - Koexistenz - Kooperation / Selbsthilfe im Web 2.0 (2011)
  • Web-2.0.-Anwendungen in der Medizin (2011)
  • Wie medizinische Inhalte im Internet validieren? (2010)
  • Web 2.0: Chancen und Risiken sozialer Netzwerke (2010)
  • Nutzerkompetenz stärken (2009).

Workshop-Reihe für die Selbsthilfe

Von 2008 bis 2014 hat afgis in Zusammenarbeit mit NAKOS, der Nationalen Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen, eine Workshop-Reihe für Selbsthilfeeinrichtungen angeboten. Dabei wurden die Einrichtungen kostengünstig auf das Qualitätsprüfungsverfahren vorbereitet und eine Live-Qualitätsprüfung angeboten.

Standards für Gesundheitsvideos

Gesundheitsbezogene Online-Videos, wie z.B. auf YouTube oder auf Gesundheits-Websites, nehmen einen immer größeren Raum ein, wobei die inhaltliche Qualität sehr unterschiedlich sein kann. Im afgis-Workshop am 2. Dezember 2016 in Hannover wurde die Frage diskutiert, ob und wie Standards für Gesundheitsvideos sinnvoll und machbar sind.

Letzte Aktualisierung dieser Seite am 14.02.2021