Benutzerspezifische Werkzeuge
Anmelden Registrieren
Sie sind hier: Startseite Qualitätslogo Transparenzbausteine

Transparenzbausteine

Wie können die afgis-Transparenzkriterien umgesetzt werden? Welche Erfordernisse ergeben sich daraus für die Gestaltung von Websites? Nachfolgend werden Beispiele für die konforme Gestaltung von Datenschutzerklärungen, des Impressums und redaktioneller Grundsätze gegeben, sowie die Anforderungen für die sachgerechte Trennung von Werbung und redaktionellem Beitrag erläutert.

Datenschutzerklärung (Muster)

    Sie können unsere Webseite besuchen, ohne uns mitzuteilen, wer Sie sind. Sie bleiben anonym. Automatisch wird beim Besuch unserer Homepage der Name Ihres Internet Service Providers, die Adresse der Website, von der aus Sie zu uns gekommen sind und die Seiten, die besucht werden, protokolliert. Diese Informationen werden (nicht) zu statistischen Zwecken ausgewertet.


    Impressum (Pflichtangaben)

      Ein Impressum muss enthalten:

      Familienname, Vorname (mindestens ein Vorname ausgeschrieben), vollständige ladungsfähige Postanschrift (mit Postleitzahl, Ort, Straße, Hausnummer), Kontaktinformationen (mindestens eine Telefonnummer und E-Mail-Adresse); bei juristischen Personen: Firmenname (ausgeschrieben), Vertretungsberechtigter, Zuständige Aufsichtsbehörde, bei Eintrag in Handels-, Vereins-, Partnerschafts- oder Genossenschaftsregister: Register und Registernummer, bei reglementierten Berufen (freie Berufe, Gesundheitshandwerker, Architekten usw.): Angabe der Kammer, der der Anbieter angehört, gesetzliche Berufsbezeichnung, Staat, in dem die Berufsbezeichnung verliehen wurde, Bezeichnung der gesetzlichen Regelungen und Angaben über den Zugang zu diesen Regelungen, sofern eine Umsatzsteuer- oder Wirtschaftsidentifikationsnummer vorliegt Angabe dieser Nummer.

      § 5 Absatz 1 Telemediengesetz (TMG) schreibt vor, dass die Angaben "leicht erkennbar, unmittelbar erreichbar und ständig verfügbar“ sein müssen.

      § 55 Absatz 2 des Rundfunkstaatsvertrages (RStV) legt fest, dass "Anbieter von Telemedien mit journalistisch-redaktionell gestalteten Angeboten" (...) "einen Verantwortlichen mit Angabe des Namens und der Anschrift zu benennen" haben. Weiter heisst es: "Werden mehrere Verantwortliche benannt, so ist kenntlich zu machen, für welchen Teil des Dienstes der jeweils Benannte verantwortlich ist."


      Redaktionelle Grundsätze (Editorial Policy)

        Neben dem Impressum enthalten definierte "Redaktionelle Grundsätze" einer Internetseite relevante Basisinformationen. Sie beschreiben

        • die Ziele des Internetangebots,
        • Grundsätze der Gestaltung der Seite,
        • die Produzenten der enthaltenen Informationen und ihre berufliche Qualifikation,
        • die Gewinnung der Quellen für enthaltene medizinische Informationen,
        • Grundsätze der Aktualisierung,
        • die Art und Weise der Kennzeichnung der Autorschaft der einzelnen Beiträge,
        • Grundsätze für den Umgang mit Werbung und Sponsoring und die Finanzierung der Seite,
        • das Verfahren der Qualitätssicherung und
        • den Umgang mit eingehenden Anfragen und den Zeitraum der Beantwortung.

        Trennung von Werbung und redaktionellem Beitrag

          Das Telemediengesetz (TMG) definiert in § 6 "Besondere Informationspflichten bei kommerziellen Kommunikationen“. Demnach gilt:

          "(1) Diensteanbieter haben bei kommerziellen Kommunikationen, die Telemedien oder Bestandteile von Telemedien sind, mindestens die folgenden Voraussetzungen zu beachten:
          1. Kommerzielle Kommunikationen müssen klar als solche zu erkennen sein.
          2. Die natürliche oder juristische Person, in deren Auftrag kommerzielle Kommunikationen erfolgen, muss klar identifizierbar sein.
          3. Angebote zur Verkaufsförderung wie Preisnachlässe, Zugaben und Geschenke müssen klar als solche erkennbar sein, und die Bedingungen für ihre Inanspruchnahme müssen leicht zugänglich sein sowie klar und unzweideutig angegeben werden.
          [...]
          (3) Die Vorschriften des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb bleiben unberührt.“

          In § 3 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) Verbot unlauterer geschäftlicher Handlungen heißt es:

          "(1) Unlautere geschäftliche Handlungen sind unzulässig, wenn sie geeignet sind, die Interessen von Mitbewerbern, Verbrauchern oder sonstigen Marktteilnehmern spürbar zu beeinträchtigen.
          (2) Geschäftliche Handlungen gegenüber Verbrauchern sind jedenfalls dann unzulässig, wenn sie nicht der für den Unternehmer geltenden fachlichen Sorgfalt entsprechen und dazu geeignet sind, die Fähigkeit des Verbrauchers, sich auf Grund von Informationen zu entscheiden, spürbar zu beeinträchtigen und ihn damit zu einer geschäftlichen Entscheidung zu veranlassen, die er andernfalls nicht getroffen hätte. Dabei ist auf den durchschnittlichen Verbraucher oder, wenn sich die geschäftliche Handlung an eine bestimmte Gruppe von Verbrauchern wendet, auf ein durchschnittliches Mitglied dieser Gruppe abzustellen. Auf die Sicht eines durchschnittlichen Mitglieds einer auf Grund von geistigen oder körperlichen Gebrechen, Alter oder Leichtgläubigkeit besonders schutzbedürftigen und eindeutig identifizierbaren Gruppe von Verbrauchern ist abzustellen, wenn für den Unternehmer vorhersehbar ist, dass seine geschäftliche Handlung nur diese Gruppe betrifft.
          (3) Die im Anhang dieses Gesetzes aufgeführten geschäftlichen Handlungen gegenüber Verbrauchern sind stets unzulässig.“

          Laut Klausel Nr. 11 des Anhangs gehört zu den unzulässigen geschäftlichen Handlungen im Sinne des § 3 Absatz 3 UWG "der vom Unternehmer finanzierte Einsatz redaktioneller Inhalte zu Zwecken der Verkaufsförderung, ohne dass sich dieser Zusammenhang aus dem Inhalt oder aus der Art der optischen oder akustischen Darstellung eindeutig ergibt (als Information getarnte Werbung)“.

          Das Landgericht München I hat mit Urteil 33 O 2958/08 vom 17. März 2009 präzisiert, dass es "wettbewerbswidrig (ist), auf Internetseiten einen Link zu setzen, der aus einem redaktionellen Zusammenhang auf eine Werbeseite führt, ohne dass dem Nutzer deutlich und unmissverständlich erkennbar ist, dass er auf eine Werbeseite verwiesen wird“. Und weiter heißt es: "Dies gilt auch, wenn auf Internetseiten redaktionell gestaltete Werbeanzeigen zum Abruf bereitgehalten werden, ohne dass diese deutlich und unmissverständlich als Wirtschaftswerbung gekennzeichnet werden.“

          Wichtige Anhaltspunkte für eine gesetzeskonforme Realisierung liefert der "Praxis-Leitfaden Ziffer 7 Pressekodex“ des Deutschen Presserats (www.presserat.info).

          erstellt am: 20.07.2012 23:53 — zuletzt verändert: 18.08.2012 14:03
          Artikelaktionen
          
          © 2017 afgis e.V.