Benutzerspezifische Werkzeuge
Anmelden Registrieren
Sie sind hier: Startseite / Netzwerk / Workshops / Web 2.0: Chancen und Risiken sozialer Netzwerke (2010)

Web 2.0: Chancen und Risiken sozialer Netzwerke (2010)

Der Workshop fand am 6. Dezember 2010 in Hannover statt und präsentierte zwei Milieustudien und einen globalen Lösungsansatz.

Ralf Willius referierte über "Netz-Missbrauch: Die dunkle Seite sozialer Netzwerke“. Er ist Erzieher, Dipl. Sozialarbeiter und Sozialpädagoge, Informationspädagoge und arbeitet seit 2005 für smiley e.V., einem Verein, der sich mit der Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen beschäftigt. Er ist zugleich für juuuport, eine Web-Selbstschutzplattform von Jugendlichen für Jugendliche - initiiert von der Niedersächsischen Landesmedienanstalt aktiv, auf der qualifizierte "Junior-Scouts“ anderen Jugendlichen bei Fragen und Problemen im Netz helfen wenn es zum Beispiel um Cyber-Mobbing oder rechtswidrige Online-Inhalte geht. Juuuport wurde im September Preisträger des Wettbewerbs "Wege ins Netz 2010" des Bundeswirtschaftsministeriums.

Joachim Wahlbrink von Hause aus Jurist, zunächst im niedersächsischen Innenministerium und in der Staatskanzlei tätig und seit 2006 Niedersächsischer Landesbeauftragter für den Datenschutz. Er ließ - so steht es in seinem Wikipedia-Eintrag und das war sicher viel Arbeit - 2010 mehrere tausend Überwachungskameras von Ministerien, Kommunen, Städten, Justiz und Polizei überprüfen und stellte eine großteils gesetzwidrige Verwendung der Überwachungstechnik fest. Er referierte über "Nachholbedarf: Datenschutz im Internet / Ein modernes Datenschutzrecht für das 21. Jahrhundert. Eckpunkte“. Diese Eckpunkte hat die Konferenz der Datenschutzbeauftragten des Bundes und der Länder am 18. März 2010 verabschiedet. Das Papier korrespondiert offenbar mit den Vorstellungen der EU-Kommission, denn es stellt fest, dass der Datenschutz im Zeitalter der alltäglichen Datenverarbeitung nicht nur eine Schutzfunktion hat, sondern auch einen Gestaltungsanspruch des Betroffenen beschreibt.

Dr. rer. medic. Sabine Schwarz, federführend am bereits erwähnten Clearingverfahrens für Arztbewertungsportale beteiligt, Diplom-Psychologin und Wissenschaftliche Mitarbeiterin im  Bereich "Wissensmanagement" des Ärztlichen Zentrums für Qualität in der Medizin (ÄZQ) in Berlin, wo sie zuvor bei der Charité tätig war. Sie referierte über "Bewertung der Bewertungsportale“.

Dateien
Workshop-Reader   624.8 KB  
erstellt am: 24.07.2012 22:06 — zuletzt verändert: 20.05.2013 23:11

Artikelaktionen


© 2019 afgis e.V.