Benutzerspezifische Werkzeuge
Anmelden Registrieren
Sie sind hier: Startseite / Netzwerk / Pressespiegel / Krebsinformation in sozialen Netzwerken: Neue Ansätze der Qualitätssicherung erforderlich

Krebsinformation in sozialen Netzwerken: Neue Ansätze der Qualitätssicherung erforderlich

Dr. Birgit Hiller, Redakteurin beim Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums, schreibt in Ihrem Artikel "Krebsinformation im Internet: ein Plus für Patienten" (Der Onkologe, Nr. 5 2012), dass für Gesundheitsinformationen in sozialen Netzwerken neue Ansätze der Qualitätssicherung erforderlich seien. Die von afgis vorgeschlagenen "10 Regeln der Partnerschaft für soziale Netzwerke" sieht sie als eine wertvolle Hilfe für Organisationen an, die selbst in sozialen Netzwerken aktiv werden wollen.

Internetnutzer räumen der Vermittlung eigener Erfahrung durch andere Betroffene einen hohen Stellenwert ein. Obwohl es schon seit Mitte der 1990er-Jahre Patientenforen, Chats und "virtuelle Selbsthilfegruppen" zum Thema Krebs gibt, kommt die Qualitätssicherung interaktiver Angebote laut Hiller in der bisher geführten Diskussion häufig zu kurz.

Kriterienkataloge wie die 10 Regeln von afgis seien zwar nicht mehr als eine Selbstverpflichtung von Anbietern und Teilnehmern. Dort enthaltene Vorgaben (z. B.: Zielgruppe benennen, Aktualisierungsdatum angeben, Erreichbarkeit herstellen, Werbung kennzeichnen) stellten aber einen ersten wichtigen Ansatz für die Entwicklung von Qualitätsprüfungen und Zertifizierungen dar.

Die Regeln sollen Anbietern dazu verhelfen, ihr soziales Netzwerk entsprechend gültiger Standards einzurichten. Zudem signalisieren sie potentiellen Nutzern den hohen Stellenwert, den beispielsweise der Datenschutz bei der Gestaltung des Angebots hatte. Die Regeln unterstreichen, dass die gemeinsame Nutzung des Angebots auf einer partnerschaftlich ausgerichteten Übereinkunft basiert – diese setzt unter anderem voraus, dass alle Beteiligten bestimmte Umgangsformen akzeptieren.

Hiller erwähnt in der Publikation zudem die von afgis geplante Datenbank sozialer Netzwerke aus den Gebieten Gesundheit und Medizin. Die Datenbank soll Internetnutzern einen Überblick liefern, welche Qualitätsstandards von den jeweiligen Anbietern realisiert werden. Die Anbieter legen dazu entlang der 10 afgis-Regeln in Form von Selbstauskünften offen, wie das eigene Netzwerk strukturiert ist.

Hiller, B.: Krebsinformation im Internet: ein Plus für Patienten. Der Onkologe, 2012, Jahrgang 18, Nummer 5, Seiten 429-434

erstellt am: 26.07.2012 22:08 — zuletzt verändert: 18.08.2012 13:50

Artikelaktionen


© 2019 afgis e.V.