Benutzerspezifische Werkzeuge
Anmelden Registrieren
Sie sind hier: Startseite / Netzwerk / Newsletter / afgis-Newsletter, Ausgabe Oktober 2015

afgis-Newsletter, Ausgabe Oktober 2015

Vertreter von afgis konnten in den letzten Monaten ihre Expertise in verschiedene Diskussionsprozesse rund um das Thema "Gesundheitsinformation" einbringen. Das Editorial und die Rubrik "afgis aktuell" geben einen Überblick über unsere Aktivitäten und Statements zu den Themen Gesundheits-Apps, Beratung für das ZIPSE-Portal sowie die Kooperation mit NAKOS. Im Mitgliederprofil stellt Dr. med. Siegfried Jedamzik, Geschäftsführer der Bayerischen TelemedAllianz (BTA), sich und die Aktivitäten der BTA vor. Nachrichten rund um das Thema Gesundheitsinformation und Termine komplettieren die aktuelle Ausgabe.

newsletter-head-625

Oktober 2015


Inhalt

  • Editorial | Das also war des Pudels Kern

  • afgis Termine | afgis-Workshop "Was geht? Formale und inhaltliche Prüfung von Gesundheitsinformationen im Internet" und -Mitgliederversammlung am 4. Dezember 2015
  • afgis aktuell | afgis bringt Expertise in App-Forschungsprojekt "CHARISMHA" ein // Gemeinsamer Workshop mit NAKOS im Frühjahr 2016 // afgis e.V. unterzeichnet "Berliner Erklärung" für Datenschutz im Internet
  • Mitgliederprofil | Dr. med. Siegfried Jedamzik, Geschäftsführer der Bayerischen TelemedAllianz (BTA)
  • Nachrichten & Termine | Studie "Praxis Dr. Internet": Ratgeber-Websites haben nur dürftige Qualität // Bewertung von Health-Apps ist gewünscht // "Smarte Bürger" - Kampagne für Verbraucherschutz in der digitalen Welt // Datenschutzbeauftragte Voßhoff warnt vor Fitness-Apps von Krankenkassen und -versicherungen //
    5./6. November 2015: 6. Nationaler Fachkongress Telemedizin //
    11. November 2015: Datenschutz und Big Data im Medizinbereich //
    12. November 2015: Datensschutz in der Medizin Update 2015

 

Editorial

Das also war des Pudels Kern

Raimund Dehmlow

In den letzten Monaten haben wir uns mit zahlreichen Fragen beschäftigt:

  • Im Februar lieferten wir eine Stellungnahme zum Referentenentwurf für sichere digitale Kommunikation und Anwendungen im Gesundheitswesen beim Bundesministerium für Gesundheit (BMG) ab sowie ein Statement zur Bewertung von Gesundheits-Apps für die Beratung im BMG,
  • im April einen Kommentar zur Weiterentwicklung der "Guten Praxis Gesundheitsinformation" des Deutschen Netzwerks für Evidenzbasierte Medizin (DNEbM) und
  • im Mai ein Statement zu Prüfung und Bewertung von Health Apps an BMG, Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und die Bundesärztekammer,
  • schließlich produzierten wir im Juli ein Statement für das BMG zur Frage, wie bei dem geplanten "Zentralen Informationsportal über seltene Erkrankungen (ZIPSE)" eine Qualitätsprüfung der verzeichneten Angebote erfolgen kann.

Wir folgten dabei dem Grundgedanken, das wir mit den afgis-Transparenzkriterien über ein wirksames Instrument zur Qualitätsbeurteilung der jeweils in Rede stehenden digitalen Projekte verfügen und hatten zum Ziel, mit den relevanten Akteuren auf dem jeweiligen Feld zu einem Konsens über die aktuellen Standards zu gelangen, Plattformen zu schaffen, auf denen diese abgebildet werden. Das ist uns mit unterschiedlichem Erfolg gelungen.

Auch unser "Kerngeschäft" - das Qualitätsprüfungsverfahren für Gesundheitswebsites - haben wir weiter optimiert, ein Prüfmodul zum Ausprobieren auf unserer Website frei zugänglich gemacht und unseren Gebührenkatalog gestrafft: Für das Basismodul gibt es jetzt nur noch einen Einheitspreis für alle, auf Antrag kann Einrichtungen mit einem Jahresumsatz unter 50.000 Euro allerdings ein Preisnachlass gewährt werden. Wir haben etliches für die Suchmaschinenoptimierung getan und sind guter Hoffnung, dass wir mit unserer Kernbotschaft "Qualitätssiegel für Gesundheitsinformationen" gut im Web vertreten sind.

Die Diskussion um Standards der formalen und inhaltlichen Prüfung von Gesundheitsinformationen im Web wollen wir tatkräftig fortsetzen: Unser Workshop im Vorfeld der Mitgliederversammlung am 4. Dezember in Hannover wird sich mit diesem Thema beschäftigen. Zu beiden Events laden wir Sie herzlich ein!

Herzliche Grüße

Raimund Dehmlow

 

afgis Termine

afgis-Workshop und -Mitgliederversammlung

Freitag, 4. Dezember 2015, Hannover, Ärztehaus, Berliner Allee 22

10.30 bis 12.30 Uhr
afgis-Workshop "Was geht? Formale und inhaltliche Prüfung von Gesundheitsinformationen im Internet"
Referenten: Dr. rer. medic. Klaus Koch (EbM-Netzwerk), Raimund Dehmlow (afgis e.V.), Ronald Voigt (Central Krankenversicherung, angefragt)

Moderation: Dr. phil. Uwe Prümel-Philippsen

Einlass: 10 Uhr
Teilnahmegebühr: 50 Euro (für Mitglieder von afgis e.V. ist die Teilnahme kostenfrei). Anmeldung erforderlich!

13.30 bis 16.00 Uhr
afgis-Mitgliederversammlung 2015
u. a. Wahl des/der 1. Vorsitzenden

Möchten Sie am Workshop und/oder der Mitgliederversammlung teilnehmen? Dann melden Sie sich bitte unter verwaltung@afgis.de möglichst frühzeitig an.

 

afgis aktuell

afgis bringt Expertise in App-Forschungsprojekt "CHARISMHA" ein

Am 17. September wurde auf einer Veranstaltung des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) das vom BMG geförderte Projekt "Chancen und Risiken von Gesundheits-Apps CHARISMHA" vorgestellt. Ziel des von Dr. med. Urs-Vito Albrecht geleiteten Forschungsprojekts ist eine "unabhängige methodisch systematische Übersichtsarbeit zu Chancen und Risiken von Gesundheits-Apps im Gesundheitswesen im deutschen und europäischen Kontext". Die zu dem Treffen in Berlin eingeladenen Organisationen, darunter auch afgis e.V., konnten zum Konzept des Forschungsprojekts Stellung nehmen. Eine Vor-Version des Studienberichts soll den Organisationen im Januar 2016 vorgelegt werden. Diese haben dann die Möglichkeit, die Ergebnisse zu kommentieren. Die finale Publikation ist für das Frühjahr 2016 vorgesehen.

Gemeinsamer Workshop mit NAKOS im Frühjahr 2016

Auch im nächsten Jahr wird es wieder einen Workshop von afgis e.V. und der Nationalen Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen (NAKOS) geben. Er findet am 15. April 2016 in Hannover statt und steht unter dem Motto "Optimale Selbsthilfe-Websites: Was gehört dazu?". Geplant ist, am Vormittag aktuelle Internet-Rechtsfragen sowie Fragen der Optimierung von Webangeboten der Selbsthilfe zu behandeln. Der Nachmittag wird sich in verschiedene Foren rund um die afgis-Qualitätsprüfung gliedern.

afgis e.V. unterzeichnet "Berliner Erklärung" für Datenschutz im Internet

Für die Selbsthilfe im Internet ergeben sich besonders hohe Anforderungen an die Wahrung der Privatsphäre. Die Beteiligten müssen sich darauf verlassen können, Internetseiten der Selbsthilfe anonym besuchen zu können und auch in Selbsthilfeforen offen über ihre Situation zu berichten, ohne dass ihnen daraus Nachteile entstehen - weder aktuell, noch zukünftig.

Die Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen (NAKOS) und die Selbsthilfe Kontakt- und Informationsstelle (SEKIS) haben deshalb einen Prozess für mehr Datenschutz und Datensparsamkeit bei internetbasierten Formen der Selbsthilfe angestoßen. In der "Berliner Erklärung" sind verschiedene Leitprinzipien zum verantwortungsvollen Umgang mit personenbezogenen Daten von Nutzer/innen benannt, auf die Anbieter von internetbasierten Selbsthilfeformen besondere Aufmerksamkeit richten sollten.

Zur Erklärung im Wortlaut und der Möglichkeit zum Unterzeichnen: http://www.nakos.de/themen/internet/datenschutz/

 

Mitgliederprofil

Dr. med. Siegfried Jedamzik, Geschäftsführer der Bayerischen TelemedAllianz (BTA)

Dr. med. Siegfried Jedamzik

Ein Netzwerk wie das Aktionsforum Gesundheitsinformationssystem leistet einen wertvollen Beitrag dazu, den Einsatz von Telemedizin und eHealth in Deutschland zu fördern. Als Allgemeinarzt, der sich seit Langem für die Gesundheitstelematik in Deutschland einsetzt, unterstütze ich das afgis daher gerne. Denn um sowohl die Ärzteschaft als auch die Patienten von innovativen Versorgungsformen zu überzeugen, müssen Experten aus verschiedenen Bereichen des Gesundheitswesens gemeinsam an einem Strang ziehen. Neben meiner Mitgliedschaft bei afgis engagiere ich mich deshalb auch in zahlreichen weiteren eHealth-Gremien auf nationaler wie internationaler Ebene.

Der Netzwerkgedanke spielt auch bei der Bayerischen TelemedAllianz (BTA), die ich 2012 ins Leben gerufen habe, eine große Rolle. Im Auftrag und mit finanzieller Unterstützung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege setzt sich das Team der BTA dafür ein, die Telemedizin bekannter zu machen, für den Einsatz von eHealth-Anwendungen zu werben und bestehende Initiativen zu vernetzen. Einen guten Überblick über das breite Aufgabenspektrum der BTA bietet unsere Internetseite unter www.telemedallianz.de. Von den neuesten Pressemeldungen über Begriffserklärungen bis hin zur Vorstellung von nationalen und internationalen Projekten kann man sich dort umfassend über die verschiedenen Aspekte und Einsatzmöglichkeiten der Gesundheitstelematik informieren.

Als besonderen Service bietet die BTA einen monatlichen kostenlosen Newsletter, der neben aktuellen Trends und Veranstaltungstipps jeweils ein Schwerpunktthema beinhaltet, im Rahmen dessen ein bestimmter Aspekt oder Themenbereich der Gesundheitstelematik näher beleuchtet wird. Abonnieren kann man den Newsletter unter http://www.telemedallianz.de/presse_newsletter.html.

Neben ihrem Informationsangebot im Internet hat die BTA außerdem verschiedene Publikationen veröffentlicht. So wird im "Spektrum Telemedizin Bayern" beispielsweise eine Vielzahl der Telemedizin-Projekte vorgestellt, die in den letzten Jahren im Freistaat gestartet wurden oder sich momentan in Entwicklung befinden. Heruntergeladen werden kann die Broschüre unter http://www.telemedallianz.de/download_spektrum.html.

Einen noch plastischeren Eindruck davon, wie Telemedizin die Prävention und Behandlung unterstützen kann, bietet der Showroom.Telemedizin.Bayern in Ingolstadt. Seit über einem Jahr können die Besucher dort in unterschiedlich ausgestatteten Räumen live erleben, wie Telemedizin im Alltag funktioniert. So können beispielsweise Notfalldaten per Tablet direkt vom Krankenwagen ins Krankenhaus weitergeleitet, EKG-Auswertungen von der Wohnung des Patienten an den behandelnden Arzt übermittelt oder per Knopfdruck Mitarbeiter einer Hausnotrufzentrale kontaktiert werden. Zahlreiche Firmen, aber auch Gruppen von Privatpersonen haben sich im Showroom.Telemedizin.Bayern bereits darüber informiert, wie Telemedizin den Umgang mit Krankheiten oder die Kommunikation aller an der Patientenbetreuung Beteiligter erleichtern kann. Diesen großen Zuspruch nimmt die BTA zum Anlass, das Angebot der im Showroom vorgestellten Produkte ständig zu erweitern.

Neben der praktischen Demonstration von Telemedizin legt die BTA aber auch Wert auf die theoretische Wissensvermittlung. Dazu wurde in Zusammenarbeit mit Experten ein umfangreicher Lehrgang Gesundheitstelematik entwickelt, mit dessen Hilfe sich Interessierte bald umfassend zum Thema fortbilden können. In innovativen Formaten wie Webinaren und Online-Kursen sollen die Lehrinhalte zielgruppengerecht vermittelt werden. Weitere Informationen zum Showroom.Telemedizin.Bayern und Details zum Lehrgang Gesundheitstelematik sind auf der Homepage der BTA unter http://www.telemedallianz.de/akademie_showroom.html zu finden.

Besonders wichtig ist dem Team der BTA der Dialog mit Patienten und der direkte fachliche Austausch mit Experten aus dem Bereich Telemedizin und eHealth. Als Vortragende und Aussteller sind wir daher auf vielen Veranstaltungen vertreten - in Bayern, aber auch bundesweit. Ein Überblick darüber, wo man das Team der BTA treffen kann, ist zu finden unter http://www.telemedallianz.de/veranstaltungen_treffen.html.

Wer Fragen zu einem konkreten Projekt der BTA oder zum Lehrgang Gesundheitstelematik hat oder einen Besichtigungstermin für den Showroom.Telemedizin.Bayern vereinbaren möchte, kann sich gerne an das Team der Bayerischen TelemedAllianz wenden - unter 0841/3791639 oder info@telemedallianz.de.

 

Nachrichten

Studie "Praxis Dr. Internet": Ratgeber-Websites haben nur dürftige Qualität

Die Central Krankenversicherung hat die Studie "Praxis Dr. Internet" veröffentlicht. Im Rahmen der Studie analysierte eine Ärzteteam insgesamt 100 Ratgeberseiten mit Gesundheitsinformationen und kam entlang von 24 Prüfkriterien zu einem ernüchternden Ergebnis: Mehr als 30 Prozent der bewerteten Webseiten schnitten mit "mangelhaft" oder sogar "ungenügend" ab.

Weitere Infos: https://www.afgis.de/news/central-versicherung-ratgeberseiten-haben-nur-duerftige-qualitaet

Bewertung von Health-Apps ist gewünscht

Laut Ergebnissen der Online-Befragung "QUO VAKIS Health-Apps?" sprechen sich Nutzer, Anbieter und Entwickler von Gesundheits-Apps für eine unabhängige Informations-, Bewertungs- und Wissensplattform für Health-Apps in Deutschland aus. Gefragt wurde unter anderem nach dem Leistungsangebot eines solchen Portals, den bevorzugten Förderpartnern und einer möglichen Finanzierung.

Weitere Infos: https://www.afgis.de/news/bewertung-von-health-apps-ist-gewuenscht

"Smarte Bürger" - Kampagne für Verbraucherschutz in der digitalen Welt

"Smarte Bürger - Verbraucherschutz in der digitalen Welt" ist eine Informationskampagne der Technologiestiftung Berlin, der Berliner Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz und der Open Knowledge Foundation Deutschland.

Weitere Infos: https://www.afgis.de/news/smarte-buerger-2013-kampagne-fuer-verbraucherschutz-in-der-digitalen-welt

Datenschutzbeauftragte Voßhoff warnt vor Fitness-Apps von Krankenkassen und -versicherungen

Versicherte von gesetzlichen Krankenkassen und privaten Krankenversicherungen sollten die langfristigen Gefahren bedenken, die die Übermittlung persönlicher Daten per Smartphone-App an Kassen und Versicherungen mit sich bringt, warnt Deutschlands oberste Datenschützerin Andrea Voßhoff.

Weitere Infos: https://www.afgis.de/news/datenschutzbeauftragte-vosshoff-warnt-vor-fitness-apps-von-krankenkassen

 

Termine

5./6. November 2015: 6. Nationaler Fachkongress Telemedizin

Unter dem Motto "Telemedizin - Evaluation, Qualität, Forschung" wird der Kongress als innovative Plattform für Experten aus Gesundheitspolitik, Wissenschaft und Praxis erneut Gelegenheit zur Diskussion und Erfahrungsaustausch bieten.

Weitere Infos: http://www.telemedizinkongress.de/

11. November 2015: Datenschutz und Big Data im Medizinbereich

Das Symposium findet in der Universität Leipzig statt. Die Teilnahme ist kostenfrei, Anmeldeschluss ist der  4. 11. 2015.

Weitere Infos: http://www.update-bdsg.com/tagung/leipzig/datenschutz-in-der-medizin-update-2015/symposium.html

12. November 2015: Datensschutz in der Medizin Update 2015

Experten aus Wissenschaft und Praxis bieten auf der Tagung in Leipzig einen aktuellen Überblick zu rechtlichen Voraussetzungen und praktische Umsetzungshinweise, insbesondere für Ärzte, Datenschutzexperten medizinischer Betriebe, Klinik-Manager und Fachanwälte Medizinrecht und IT-Recht.

Weitere Infos: http://www.update-bdsg.com/tagung/leipzig/datenschutz-in-der-medizin-update-2015/uebersicht.html

 


Autoren (wenn nicht anders gekennzeichnet): Raimund Dehmlow, Dr. med. Susanne Rödel

Für alle administrativen Fragen im Zusammenhang mit dem Newsletter sowie Themenvorschläge senden Sie bitte eine E-Mail an: info@afgis.de.

Bildquellen: © BTA, afgis e.V.

erstellt am: 17.04.2015 14:40 — zuletzt verändert: 21.10.2015 23:07

Artikelaktionen


© 2020 afgis e.V.